…Geschichte wird gemacht (neu! 23.7.)

[responsivevoice_button voice=“Deutsch Female“ buttontext=“Auf Deutsch vorlesen!“]

Die Überschrift markiert den zweiten Meilenstein unserer Lager-Geschichte.
Mitunter lernten wir, Pizza zu grillen!

Im Keller zu wühlen birgt so manchen Schatz, der längst vergessen war.

Kisten mit alten Schulsachen, fein gestapelt und gebunden. Gläser mit Goldrand und Verzierungen. Taschen mit Kabeln, die sich dadaistisch ineinander verknotet haben. Leere Kartons wertvoller Gerätschaften, deren Garantiezeit längst abgelaufen ist. Und eben auch Joysticks, Netzteile, Monitore! All dies (sowie Spinnen, Mäuse, Ratten und Geister) findet sich über die Jahre an. Wie ein gutes Tröpfchen gewinnt so manches Fundstück über die Jahre der Ignoranz an Wert.

 

Kellerfund zuhause, ein Schneider CM14 Farbmonitor
NoName-VGA Monitor, Gehäusedesign wie C= 1084s
Extrem schmutzige elektronische Schreibmaschine
Reinigung mit Fensterputzmittel und Papiertuch
Sie war mal perlfarben!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Außer Reinigungsarbeiten steht bei uns das große Sortieren an.

Die kleine HiFi/AV-Ecke (links: SONY TA-P7F)

Aus dem Grunde nahm sich der Beitragsschreiber

[avatar user=“Thunder“ size=“thumbnail“ link=“http://berlinc64club.de/thunder“ /]

einen Barco Studiomonitor, denn er hatte die richtigen Grundmaße und das flache Gehäuse, um ein Tapedeck/CD-Changer und einen Plattenspieler zu tragen. Nebenbei schafft der auch High Resolution, spielt also auch DVD-Inhalte relativ verlustfrei ab. Für den C64 also gerade gut genug 😉

 

C64, C64c, plus/4, C16, C128 (v.o.n.u) …da tauchen sicher noch ein paar auf!
I adore my 64 (sixtyfour), echt jetzt!

Nur ein kleiner Teil der aufgetauchten C64, die bisher beim Sichten der Umzugskartons aufgetaucht sind.

Aber bis wir alles ordentlich sortiert haben, wird noch viel Kaffee und Cappuccino unsere Kehlen herunter rinnen. Aus adäquaten Pötten, wie sich das gehört 🙂

Bis zur nächsten Folge von „Was macht der Club“

*winke*

 

64’er Überangebot, frisch nach Jahrgang sortiert, liebevoll geklebt, wo nötig

Update: neue Fotos vom Lagergeschehen (23.06.2017)

Hier war jemand besonders fleißig! Doppelte Ausgaben der 64’er, Happy Computer und sonstige wurden hier sortiert. Sogar das Klebeband wurde ordentlich auf defekte Umschläge gesetzt, um die gut gebrauchten Ausgaben auch wieder lesbar zu machen. Die „Bibliothek“ bekommt Futter für die Leseratten!

 

 

 

Die Reihen füllen sich! VC20, C16, plus/4, C116, div. C64, C128

Klar, dass die C64 in unserem Bestand mehrmals vorhanden sind. Schließlich wurden weltweit mehr als 17 Mio. Geräte verkauft. Wenn man da bei IhBäh die Worte „rar“ oder gar „ultrarar“ liest, werden wir zu Grinsekatzen ^.^“

Im Reparatureingang stehen noch weitere Geräte.
Amiga 500 und sonstige Amiga haben einen „besonderen“ Platz.

Hier gibt es noch viel zu tun.
Hardware auf äußere Beschädigung prüfen, Betriebszustand auf Fehlerfreiheit feststellen, Gehäuseschrauben und EMV-Abschirmung erneuern, bei besonders schönen Geräten die Abschirmpappe durch EMV-Sprüh-Lackierung ersetzen. Serieller Port, Joystickports, Datasette, Userport, Expansionport testen. Haufen Arbeit!

Liebe Grüße aus dem Lager!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

2. Update am 5.7.:

Videodatei über Fremdhoster #1

Videodatei über Fremdhoster #2

Videodatei über Fremdhoster #3

Videodatei über Fremdhoster #4

 

 

 

2. Update am 23.7.:

[URIS id=3182]

Keine Atempause… (Clubnews)

[responsivevoice_button voice=“Deutsch Female“ buttontext=“Auf Deutsch vorlesen!“]

…es geht voran!
Zielgerichtet steuert das Club-Schiff über den Atlantik. Der Schlag des Schlagmanns steuerbord wummert durch Mark und Bein. Wasser wurde längst zu Wein. . Moment! Das war ein anderer Film, bei dem ich immer nach einer viertel Stunde einschlafe. Bei uns geht’s derweil wirklich vorwärts!

Ein halbes Jahr sind wir Commodore-Verrückten nun im Lager Falkensee eingemietet. Anfangs (siehe&höre ersten Beitrag aus dieser Reihe) hallte meine Stimme noch sekundenlang nach. Inzwischen ist sämtliches Hab und Gut eingezogen. Ein zusätzliches Regal im kleinen Raum schafft weiteren Platz im großen Raum für unseren fernen Traum, dort von jedem System eines spielbereit aufzustellen. Alles für den Erhalt des Gefühls, das sich als jugendlicher Träumer einstellte, sobald die ersten Ladegeräusche aus dem Diskettenlaufwerk erklangen.

Weit gefehlt wer denkt, es wäre mit einem C64 getan! C16, C128, plus/4, SX64 aber auch andere Heimcomputer von Atari, Amiga, Schneider/Amstrad und mal sehen was noch so, werden sich dann dem Clubmitglied und Gast präsentieren. Übrigens strahlt auch ein altes Arcade im alten Glanze, ein SEGA OutRun, zu dem sich demnächst ein zweites Gerät (und damit Schluss!) gesellt.

Wie nennen wir uns denn nun, frage ich mich? Ein Hackerspace sind wir nicht… von Programmierung halten wir uns weitgehend fern. Als Museum und gar Hard-/Softwarepreservation können wir anderen professionellen Häusern nicht das Wasser reichen. Vielleicht sind wir einfach weiterhin ein kleiner Trupp verrückter Nostalgiker (oder besser: Neugieriger). Wir leben einfach die Zeit nach, die wir uns damals wegen Schule und aus finanziellen Gründen nicht leisten konnten.

Ein weiterer Blick in unsere Halle, um nun mal was vorzuzeigen:

[URIS id=3070]

Was macht der Club? (update 5.4.)

[responsivevoice_button voice=“Deutsch Female“ buttontext=“Auf Deutsch vorlesen!“]

(Update vom 5.4.2017 unten angehängt)

Natürlich ist es nach dem Umzug noch ordentlich unordentlich! Viele Umzugskartons stehen noch ungeöffnet und damit nicht einsortiert im großen Raum.
Dennoch haben wir uns schon ein bisschen bequemer eingerichtet. Erst der Mensch, dann die Maschine.

Hier einfach ein paar Fotos als Zwischenstand (teilweise sind wir schon weiter).

Demos gucken, Diskettenimages transferieren, Betatest neuer Spiele durchführen… natürlich nur in der geheizten Werkstatt! (c)2017 C64ClubBerlin
Der Heizlüfter ist fast nur Zierde, heizt viel zu schwach und lässt nur den Stromzähler rotieren. (c)2017 C64ClubBerlin
Fast täglich muss die dreckige Wäsche rein gewaschen werden 😉 (c)2017 C64ClubBerlin
Im Aufbau befindliche Löt- und Test-Ecke (Artikelbild) (c)2017 C64ClubBerlin
Viele Umzugskartons stehen noch ungeöffnet und damit nicht einsortiert im großen Raum. (c)2017 C64ClubBerlin
Der Vorhang verhindert, dass die teuer erkaufte Wärme im ungenutzten Raum verschwindet. (c)2017 C64ClubBerlin
Mit dem C64 im IRC chatten… ein Traum? Die Hardware lässt das zumindest zu. (c)2017 C64ClubBerlin
Hier stehen Werte! Ein SX64 mit einer CMD SuperCPU. (c)2017 C64ClubBerlin
Das ZDF war zu Besuch und hat den C64 Club Berlin ganz schön auf Trab gehalten. (c)2017 C64ClubBerlin
C128dcr-Netzteilreparatur (hier ein Fremdgerät im Signallabor) (c)2017 C64ClubBerlin
Zocken gehört so selbstverständlich zu unseren Tätigkeiten. Hier wird Bombmania (bis 5 Spieler simultan) getestet. (c)2017 C64ClubBerlin
Unser Holz-C64 ist beliebt und berühmt. (c)2017 C64ClubBerlin
Mit besonderen Mitgliedern hat der Club auch Zugriff auf besondere Computer, hier der Spar-C64 aus Japan. (c)2017 C64ClubBerlin
Multi-Floppy Station mit 2*1571, 1*1541C und der 1581. Leicht demoliert, da vom Tisch gefallen… (c)2017 C64ClubBerlin
Sehr kompakt und daher nur mit externem Trafo (Schaltnetzteil intern) zu betreiben. (c)2017 C64ClubBerlin
Nicht selten: Neue Spiele werden auf der C64-Party mit uns vorgestellt. (c)2017 C64ClubBerlin
Unsere jährliche C64-Party in Neukölln, Berlin. (2017) (c)2017 C64ClubBerlin
Ich bin zu meinem Geburtstag im Interfood Falkensee im Fernsehen! (c)2017 C64ClubBerlin
Mein Geburtstagsgeschenk über das ich mich sehr gefreut habe! Kleiner Tipp: Die Anordnung der Flaschen ist berechnet. (Danke chagizzz!) (c)2017 C64ClubBerlin
Prinzipiell ist hier schon eine gewisse Grundordnung vorhanden -glaube es wer wolle- (c) 2017 C64ClubBerlin
SalamiSchinkenKäseToast. …bevor es ans Auspacken geht. (c) 2017 C64ClubBerlin
Ein wildes Durcheinander… das Gästebett ist inzwischen wieder verschwunden. Wer hat schon Zeit zu pennen, wenn so viel Arbeit auf einen wartet? 😉 (c) 2017 C64ClubBerlin
Die Regale wollen endlich Commodore-Hardware tragen! (c) 2017 C64ClubBerlin
Wilde Datenschieberei vom Smartphone über den Laptop per USB-Direktverbindung an die IDE64 auf den C64. So ist es möglich, per Mobiltarif ganz bequem an aktuelle Demos und wichtige Utilitys zu kommen. (c) 2017 C64ClubBerlin
Die ersten Patienten auf dem OP-Tisch (c) 2017 C64ClubBerlin
Wenn die Lötstation erst einmal steht, dauerts nicht mehr lang bis alles wieder geht 😉 (c)2017 C64ClubBerlin

Endlich angekommen

[responsivevoice_button voice=“Deutsch Female“ buttontext=“Auf Deutsch vorlesen!“]

Die Odyssee ist passé

Eine Fortsetzung des Artikels Auf dem Weg in die Zukunft

Der C64 Club aus Berlin ist seit dem 15.01.2017 in Falkensee ansässig…
…und es ist bereits einiges passiert:

  • Die letzte Miete für das alte Lager (dieser staubige DDR-Gastro-Keller) ist überwiesen. Abgehakt!
  • 1. Gasheizgerät „Blue Flame“ für ‚umme‘ bekommen, weil weder Zündfunke vorhanden war, noch dass über die Sicherheitssperre die Flamme anblieb. Funktioniert inzwischen tadellos.
  • 2. Gasheizgerät „Blue Flame“ als interne Clubspende von Seanser dazu bekommen, nagelneuer Rowi 4,2kW
  • Zwei 11kg Flaschen Gas als interne Clubspende von Nova jr. inzwischen leer, da Februar oft im Lager gewesen und geräumt wurde
  • Türklingel installiert, da Türklopfen in der Werkstatt schon mal überhört wurde
  • Der erste Rabenauge Aufkleber schmückt nun die Tür von innen
  • Wasser! Kaltes klares Wasser. Für Kaffee, Tee, Instant-Getränke wie Cappuchino…
  • 1,8kW E-Heizgerät repariert, schmeißt die Sicherung nicht mehr.

Und es ergab sich eine weitere unangenehme Erfahrung, was die öffentliche Verkehrsanbindung betrifft:

Eines Tages war zu sehr später Stunde nämlich die Bahnverbindung unterbrochen, weil sich (in Berlin nicht selten) mal wieder jemand auf die Bahngleise geworfen hatte. Über 3 Stunden war so der Fernverkehr beeinträchtigt. Der letzte Bus aus Falkensee ist uns um 3 Minuten vor der Nase weggefahren.

Also warteten wir bei einer Tasse Kaffee im ansässigen „Interfood“, der bis 1 Uhr früh geöffnet hat. Dann fuhr die Bahn auch irgendwann wieder…. aber das zeigte uns wie hoch die Abhängigkeit vom Öffentlichen Personen-Nahverkehr ist.

Daher hier mal eine Zusammenstellung der Fahrpläne am Lagerstandort (Haltestelle Ruppiner Str.):
Für einen persönlichen Fahrplan klicke bitte auf http://persoenlicherfahrplan.bahn.de/bin/pf/query-p2w.exe/dn
Anfahrt mit RE2 (ODEG), RB6 und RB14 fahren Falkensee an, Bus 337 ab Spandau, Bus 653 ab Dallgow-Döberitz oder ab Potsdam mit Bus 604, sowie Bus 656 aus Brieselang. Nutze die Verbindungssuchen von bvg.de, bahn.de, vbb.de und havelbus.de ! Deine richtige Fahrkarte findest Du mit dem VBB-Tarifberater.
[URIS id=2886]

Für die Anfahrt mit dem Auto sei vorweggenommen: Parkplätze sind auf dem Gewerbehof vorhanden, dort sind aber Türen, die nicht zugeparkt werden sollten. Massig Parkplätze sind auf dem Hof von „NORMA“ vorhanden, der bis 21:00 Uhr geöffnet hat (für die Selbstverpflegung).

In der Nähe sind auch ein kleiner Döner-Imbiss und die Bäckerei Thonke im Gotthilf’s, wo man hervorragend frühstücken kann! Der schon erwähnte Interfood ist ein Grill-Haus mit allerlei sehr preisgünstigen Speisen und Getränken, bei dem wir schon als Stammgäste gezählt werden: Mit herzlicher Begrüßung per Handschlag! Wer es lieber gediegen hat, kann direkt am Lagerstandort in das Chinesische Restaurant Hong Shun einkehren oder das Griechische Restaurant Karyatis auf dem Weg zum Bahnhof frequentieren. Beides erfordert einen etwas gefüllteren Geldbeutel (BAR-Zahlung wird sehr bevorzugt, insbesondere im Interfood, wo es keine EC-Kartenzahlung gibt).

Aber wer unser Lager besucht, kommt ja nicht wegen der Schnabulanz (Danke für diese Wortkreation an GameGirlClassic) vorbei sondern möchte entweder vom Alltag abschalten und herumnerden (also Computer spielen oder fachsimpeln) oder halt irgendwie *basteln*. Genau das war zuletzt der Fall. Ein Mann und sein Auto! Und wer es liebt, setzt auch schon einmal den Lötkolben an, um einen Marderbiss zu reparieren.

Wer uns etwas Gutes tun will bringt entweder was zum Wärmen, zu trinken, essen oder rauchen mit: gern wird auch eine Unkostenbeteiligung angenommen (ohne Kommentar). Mitgliedschaften sind immer möglich, entweder als Förderungsmitglied oder sonstige Hilfskraft bei Einräumen, Umbauen, Reparieren oder so.

Im Frühling wird eine Einweihungsparty angestrebt, mit Grill, Spiel und sonst noch viel.
Macht alle mit, besser als gekrümmt allein über dem Smartphone zu kauern alles! 😀

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten